Als die Freie Liste 1987 zum ersten Male antrat, hatte sie neben anderen,
folgende Visionen formuliert :

  • Wohnstrassen
  • Untertunnelungen für den privaten Verkehr
  • umweltfreundlicher Verkehr (Werbemobil : Sulky Elektromobil)

 

Was ist daraus geworden ?

  • aus Wohnstrassen wurden 11, auf das ganze Stadtgebiet verteilte 30er Zonen sowie
  • eine Begegnungszone (20 km/h), ein Boulevard auf der Hauptstrasse.
  • Diese wurde im ersten Halbjahr 2011 realisiert.
  • Folgende Untertunnelungen sind gebaut :
         Ein 1,7 km langer Tunnel (A7) im Westen der Stadt sowie die Chance Nord
         mit der Untertunnelung des Helvetiaplatzes, nahe beim Zentrum der Stadt.
  • Elektrofahrzeuge wurden und werden von Mitgliedern der Freien Liste seit 20 Jahren erfolgreich betrieben, konnten sich aber bei der Bevölkerung selber bis heute noch nicht durchsetzen, da sich dafür bis jetzt keine Lobby entwickelt hat.
  • Das Seeburgareal wurde auf Initiative der Freien Liste, eine Motion von Guido Leutenegger, mit dem Seeuferkonzept und dem Richtplan Seeburgareal vor Überbauungen geschützt.
  • Kreuzlingen verfügt seit 20 Jahren über ein gut ausgebautes Busnetz.Alle Busse sind mit modernsten Russpartikelfiltern ausgerüstet und werden mit Bio-Diesel betrieben.
  • Seit sechs Jahren gibt es in Kreuzlingen eine Gastankstelle.
  • All dies, um den Schadstoffausstoss in unserer Stadt möglichst tief zu halten.
  • Neben ein paar wenigen Elektromobilen, die in der Stadt von privater Seite zirkulieren, unterstützt die Stadt eine Solarfähre für Einheimische wie Touristen, mit der aufgezeigt wird, wie man sich leise und umweltfreundlich auf dem See bewegen und diesen in Ruhe geniessen kann.
  • Mit dem in Kraft gesetzten Energierichtplan verfügt Kreuzlingen zudem seit 2006 über das Label "Energiestadt". Dies geht zurück auf eine Motion von Reiner Bodmer. Es darf festgehalten werden, dass bei all diesen Errungenschaften der Stadt die Freie Liste mit ihren Leuten massgebend und zum Teil absolut führend mitgewirkt hat